Montag, 30. November 2009

Adventskalender



Es wird Zeit für einen Adventskalender für die Liebsten! Dieser ist es geworden und der zweite im Lädchen zu haben.


Die Taschen sind mit vier nostalgischen Motiven versehen. Alles ist in rot-weiß gehalten.

Nikolausstiefel


Hier sind drei meiner Stiefel für Nikolaus und Weihnachten.

Waldläufer



So bleiben die Füße schöööön warm.Filzpantoffel mit einem Waldzwergen Webband und als Stopper auf der Sohle hat sich der Waldläufer und der Glückszwerg verewigt.

Hirschmanns-Heil


Für alle die der Hirschomania verfallen sind:


Ein schönes Hirschhaupt auf rotkariertem Stoff mit Edelweißblümchen. Als Hülle für das Tagebuch oder die schönsten Weihnachtsrezepte genäht.

Herzige Absichten



Diese furchtbaren Nagelscherenetuis sollten ein Ende haben. So entstand folgendes:


Das Herz ist aus dickem orangefarbenem Filz und die Vorderseite aus einem geblümten Baumwollstoff. So fühlen sich Scheren doch gleich gut angezogen.

Und hier auch für große Scheren:

Eurotäschchen


Ich bin ein Schlüsselanhänger für die tägliche Mitnahme. Du kannst mich mit ein oder zwei Euro Münzen füttern und ich bewahre sie sicher in meinem Umschlag auf, bis du sie brauchst.
Auch die Familie Igel hat ein Auge auf uns.



Du kannst mich auch gerne weiterverschenken oder in anderen Farben bekommen. Schreibe hierfür einfach eine Mail.

Viel Spaß und Auf bald

Dein neuer Schlüsselanhänger!

Krähen haben es drauf!

Kluge Krähen: Fabel mit wahrem Kern Saatkrähen sind erstaunlich trickreich, wenn es darum geht, an Futter zu gelangen

Schon der griechische Dichter Äsop spielte in seiner Fabel "Die Krähe und der Wasserkrug" auf die Intelligenz der Rabenvögel an. Jetzt konnten britische Forscher nachweisen, dass Saatkrähen (Corvus frugilegus) den Wasserpegel eines Gefäßes durch das Hineinwerfen von Steinen tatsächlich erhöhen, um an Futter zu gelangen.
In vier Experimenten untersuchten Wissenschaftler um Christopher Bird der Cambridge Universität den Einfallsreichtum der Tiere.

Zunächst setzten die Wissenschaftler den vier Saatkrähen Gefäße vor, die unterschiedlich hoch mit Wasser gefüllt waren. Immer befand sich auf der Wasseroberfläche ein Wurm, den die Rabenvögel nicht ohne weiteres erreichen konnten. Als den Tieren zusätzlich Steine zur Verfügung gestellt wurden, begannen sie, diese ins Wasser zu werfen, um den Wasserspiegel zu erhöhen, bis sie den Wurm erreichen konnten.

Die Krähen warfen jedoch nicht wahllos Steine in das Gefäß, sondern fügten exakt die Anzahl Steine hinzu, die nötig war, um den Leckerbissen in Reichweite zu bringen. Sie versuchten also gar nicht erst, nach jedem Stein den Wurm zu erreichen, sondern meist erst dann, wenn er weit genug nach oben gelangt war.

Auch den nächsten Versuch meisterten die Tiere mit bemerkenswerter Voraussicht. Die Wissenschaftler stellten den Krähen nun Steine verschiedener Größe zur Verfügung. Bei fast allen Experimenten entschieden sich die Krähen für die größten Steine. Offensichtlich war ihnen klar, dass diese mehr Wasser verdrängten und sie so schneller ans Ziel gelangten.



Die Krähen "greifen" sofort zu den richtigen Steinen
Im dritten Versuch wollten die Forscher schließlich ergründen, ob die Krähen bei einem Gefäß, das mit Sägemehl gefüllt war, die gleiche Strategie anwenden würden. Doch auch hier ließen sich die Tiere nicht hinters Licht führen. Sie versuchten erst gar nicht, mit Steinen das Sägemehl zu verdrängen, sondern hielten sich an die flüssigkeitsgefüllten Behälter.

Bislang ist ein derartiger Gebrauch von Werkzeug im Tierreich nur bei Orang-Utans bekannt. Und obwohl Saatkrähen offensichtlich dazu im Stande sind, wurde ein solches Vorgehen in freier Wildbahn noch nicht beobachtet.

Die britischen Forscher erklären es sich damit, dass in der Natur genug Nahrung frei zur Verfügung steht. Die Tiere verwenden nur darum keine Werkzeuge, weil es nicht nötig ist.


geschrieben von Anna Sander bei Geo.de

Frosch-Super-KLebstoff


Notaden genus ist der Name der eher unauffälligen Froschart,die an der Universität von Adelaide mit ihrem Rückensekret und em daraus extrahierten Klebstaoff für Aufsehen sorgte.

Wissenschaftler haben bei Tests an Schafen herausgefunden, dass sich der Froschkleber hervorragend zur Reperatur von gerissenen Knorpeln in den Knien einsetzten lässt und sich dadurch auch bei Knieverletzungen beim Menschen eignet.Der ungiftige Klebstoff wird innerhalb von Sekunden hart und ist herkömmlichen synthetischen und biologischen Klebern offensichtlich überlegen.
Notaden genus benötigt das klebrige Sekret da er runde 9 Monate des Jahres im Schlamm unter der Erdoberfläche lebt und nur bei starkem Regen nach oben kommt.Bei dieser Gelegenheit schützt er sich mit dem Sekret vor Mückenstichen.

Auch gelesen bei focus.de

Voila la TaTüTa


So, kalte Jahreszeit heißt Schnupfen.
Und mit den Taschentüchertäschchen ist es irgendwie netter. Die nicht verschenkt werden,landen im Lädchen!



Sind die Fliegenpilze nicht herrlich? Das Webband ist von Farbenmix und der Stoff ist rosa Baumwolle (verstärkt)

Spitze für Schüler




Ein tolles Buch für Kids ohne Kniggewahnsinn. Mit viel Humor und einem Benimmtest werden Kinder und Teenies an das Thema mit der Höflichkeit heran geführt.
Macht auch Erwachsenen Spaß ;)

Hier noch der Klappentext:

Vor dem Essen die Hände zu waschen und nicht von Herzen zu schmatzen, wenn die Verwandtschaft zu Besuch ist – das fällt bestimmt nicht so schwer. Aber was macht man, wenn jemand Gemeinheiten erzählt? Wie bleibt man einem strengen Lehrer oder nörgelnden Eltern gegenüber höflich. Wie isst man Spaghetti, ohne sich zu blamieren? Und überhaupt – wozu braucht man eigentlich gute Manieren? Der Ratgeber verrät dir jede Menge Benimm-Tipps für schwierige Situationen in der Schule, zu Hause und unterwegs.
5.90 EUR
ISBN 978-3-89749-679-8